Montagearten eines Rauchmelders

Um einen Rauchmelder zu montieren gibt es die unterschiedlichsten Arten. In den meisten Fällen liegt bei dem Rauchmelder das Befestigungsmaterial im Päckchen bei. Oftmals sind das Schrauben und Dübel.

Um das ganze noch einfacher zu gestalten sind im Rauchmeldersockel die Löcher für die Schrauben schon vorgebohrt. Jedoch muss man in die Decke die Löcher zur Befestigung selber bohren. Nicht jeder möchte das, denn das hinterlässt fiese Blessuren, wenn man den Rauchmelder dann doch mal wieder abnehmen möchte oder man ihn an einer anderen Stelle besser findet.

Eine Lösung für diese Probleme wurde noch nicht entwickelt.

Jedoch gibt es eine Art der Montage die um einiges Bequemer ist, als Löcher in die Wand zu bohren. Man kannd den Rauchmelder zum Beispiel mit Klebepads oder Magnetolinks an der Decke befestigen.

Dazu wird auf dem Rauchmelder die eine Hälfte des Klebers oder des Magneten angebracht und die andere an der Decke. Mit einem Magnetolink bekommt man somit auch den Rauchmelder wieder ganz einfach herunter von der Decke. Jedoch hat auch diese Art seine Nachteile, denn das Teil das an der Decke klebt hinterlässt auch seine Spuren.

Darum sollte man sich scRauchmelder_Mindestschutz_gemaess_landesbauordnunghon am Anfang informieren, wo man denn überall einen Rauchmelder anbringen sollte und welche Regeln bei der Montage gelten.

 

Profilzylinder – das Herzstück der Tür

Auch hier kann man zwischen guten und schlechten Zylindern unterscheiden. Jeder Zylinder sollte ja auch ein klein bisschen Sicherheit mit sich bringen.

Man kann so einige Fehler beim Zylinderkauf begehen. Der erste ist schonmal wenn man das Maß falsch ausgemessen hat un der Profilzylinder zu weit aus der Tür heraussteht. Das ist eine besonders gute Angriffsfläche für Einbrecher.

Hier eine kurze Beschreibung wie das ganze funktioniert:zylinder-vermessen-grafik

Man sollte immer von der Mitte aus gehen. In diesem Falle heißt das, man misst immer von der Bohrung für die Zylinderschraube an. Man geht dann einmal in Richtung a und einmal in Richtung b. Man erhält zwei Werte und diese stellen das richtige Maß für Ihren Zylinder dar. Ein Zylinder sollte nicht mehr als 3 mm hervostehen, ansonsten kann es sein, dass er nicht seinen vollen Schutz zeigen kann.

Hat man dann mal die richtige Länge muss man sich aus einer großen Vielzahl von Angeboten entscheiden. Es gibt Zylinder die mit einer Sicherungskarte zusätzlich gesichert sind. Eine Sicherungskarte schützt davor, dass ein Schlüssel ungewollt kopiert werden kann. Nur durch Vorlage dieser Karte kann das passieren.

Eine weitere Funktion ist die Not- und Gefahrenfunktion. Sie bezweckt, dass man die Tür mit dem Zylinder auf- und zusperren kann, wenn schon ein Schlüssel auf der anderen Seite drinnen steckt. Das kann oftmals sehr praktisch sein.

Ein Anbohrschutz sorgt dafür, dass man mit einem Bohrer nicht den Zylinder beschädigen kann. Das ist eine häufige Methode um sich Zutritt zu verschaffen. Dazu gehört auch der Ziehschutz, dieser verhindert, dass der Profilzylinde rmit Gewalt aus der Tür gezogen werden kann. Dies ist oftmals der Fall, wenn der Zylinder die falsche Länge hat.