Sorglos in die Sommerferien – Teil 1

Der Sommer ist da und die Sommerferien starten. Doch Sommerzeit bedeutet gleichzeitig auch Einbruchszeit. Niemand ist Zuhause und das wissen die Einbrecher. Nicht nur aber Einbrecher bringen Ihr Eigenheim in Gefahr. Auch Brände. Wie man sich am besten schützen kann und einen sorglosen Urlaub genießen kann, finden Sie hier.

Teil 1:

Man liegt am Stand und genießt den Urlaub mit der Famiele. Jedoch hat keiner einen Überblick über das was 33-8951_Pyrexx_Funkrauchmelder_PX-1CZuhause passiert. Ein lehres Haus verbirgt viele Gefahren. Die Brandgefahr in Haushalten wird heute leider immer noch unterschätzt. Eine typische Brandursache sind zum Beispiel Kabel. Mehrfachstecker, brüchige Stromkabeö, Verschmutzungen oder überbelastete Stromkreise können zu einem Kurzschluss und dieser zu einem Brand im Eigenheim führen. Doch wer bekommt schon so ein kleines Feuer im Haus mit, damit schlimmeres verhindert werden kann, wenn niemand Zuhause ist? – KEINER.

Leider gibt es noch keine Methode ein Haus vor einem Brand zu schützen, aber es gibt Rauchmelder um die Personen zu schützen und zu warnen. Der heutige Markt bietet viele Möglichkeiten an. So macht ein Funkrauchmelder gleich mal mehr Sinn als ein ganz normaler Rauchmelder. Ein Funkrauchmelder läst sich mit mehreren Rauchmeldern zusammenschließen und bezwecken, dass jede rin einem Haus gewant wird  und nicht nur da Alarm gegeben wird, wo das Feuer bereits ausgebrochen ist.

Doch was mache ich nun im Urlaub? Funkrauchmelder sind schon la33-8952-Pyrexx_PX_iP_Internet_Gatewaynge nichts besondere mehr, denn es gibt schon Modelle die mit dem Internet oder dem Handy verbunden werden können oder sind und einem eine SMS oder E-Mail  schicken sobal es brennt. Diese Variante macht im Urlaub schon mehr Sinn und ist generell eine gute Investition.

Die neuen Geräte sind schon so schlau, dass diese auch anzeigen können welcher Rauchmelder im Haus Alarm gibt, also wo das Feuer ist, und wie stark sich der Rauch entwickelt und wie schnell die Termperatur ansteigt. So bekommt jeder egal wo und wann mit was Zuhause abgeht und ob alles sicher ist. Denn bei einem Brand ist es wichtig schnell zu handeln und mit so einer kleinen Information auf dem Handy ist dies nun möglich.

Ein Internetfähiger Rauchmelder bringt aber mehrere Vorteile mit sich, als nur immer Informiert zu sein. Si wird man erinnert, wenn eine Wartung ansteht oder beim Vorbeigehen die Funktionstüchtigkeit geprüft. Über das Internet ist der Rauchmelder steuerbar und kann aus oder an gemacht werden. Kommt es zu einem Internet- oder Stromausfall ist der Rauchmelder mit einem “Akku” gesichert.

Teil 2 zu Sorglos in die Sommerferien finden Sie hier!
Teil 3 zu Sorglos in die Sommerferien finden Sie hier!

 

Markenrauchmelder vs. Baumarktrauchmelder

Rauchmelder bekommt man von überall her. Zum Beipiel aus dem Internet, aus dem Fachmarkt oder aus dem Baumarkt.

Es kommt jedoch sehr wohl drauf an woher man seinen Rauchmelder bezieht. Die Unterschiede fangen an bei Preis, Qualität, Design, Hochwertigkeit, Lebensdauer, Fehlalarmen und und und…

Um den Baumarktrauchmelder nicht gleich schlehcht zu machen muss man erwähnen, dass der Baumarkt oftmals sehr billige Angebote hat was das Thema Preis betrifft.

Jedoch macht der Preis nicht alles aus. Denn dementsprechend ist auch meistens die Qualität. Die meisten die zu einem handelsüblichen Baumarktrauchmelder greifen bleiben von Fehlalarmen nicht verschohnt. Auch sind sie oft nicht aus qualitativen Materialien hergestellt und haben keine hohe Lebensdauer.

Ein Rauchmelder aus einem Fachmarkt zu kaufen ist sehr vom Vorteil. Denn nur da bekommt man die hochwertigen und sehr modernen Rauchmelder wie niergendswo sonst und natürlich mit Marke.

Selbsverständlich ist dieser Kauf mit einem Aufpreis verbunden doch man bekommt einen Rauchmelder “auf Dauer” der keine Probleme macht.

Man kann sich dirket vor Ort beraten lassen und somit einen Rauchmelder kaufen der perfekt zu einem passt. Das hat ein einfacher Rauchmelder aus dem Baumarkt, der auf Dauer gesehen warscheinlich teurer ist, nicht annähernd zu bieten. Also lieber etwas mehr Geld investieren und man kann einen Melder in einem optisch tollem Design, von hoher Qualität und einer langen Lebensdauer bist zu ca. 10 Jahren erhalten.

Montagearten eines Rauchmelders

Um einen Rauchmelder zu montieren gibt es die unterschiedlichsten Arten. In den meisten Fällen liegt bei dem Rauchmelder das Befestigungsmaterial im Päckchen bei. Oftmals sind das Schrauben und Dübel.

Um das ganze noch einfacher zu gestalten sind im Rauchmeldersockel die Löcher für die Schrauben schon vorgebohrt. Jedoch muss man in die Decke die Löcher zur Befestigung selber bohren. Nicht jeder möchte das, denn das hinterlässt fiese Blessuren, wenn man den Rauchmelder dann doch mal wieder abnehmen möchte oder man ihn an einer anderen Stelle besser findet.

Eine Lösung für diese Probleme wurde noch nicht entwickelt.

Jedoch gibt es eine Art der Montage die um einiges Bequemer ist, als Löcher in die Wand zu bohren. Man kannd den Rauchmelder zum Beispiel mit Klebepads oder Magnetolinks an der Decke befestigen.

Dazu wird auf dem Rauchmelder die eine Hälfte des Klebers oder des Magneten angebracht und die andere an der Decke. Mit einem Magnetolink bekommt man somit auch den Rauchmelder wieder ganz einfach herunter von der Decke. Jedoch hat auch diese Art seine Nachteile, denn das Teil das an der Decke klebt hinterlässt auch seine Spuren.

Darum sollte man sich scRauchmelder_Mindestschutz_gemaess_landesbauordnunghon am Anfang informieren, wo man denn überall einen Rauchmelder anbringen sollte und welche Regeln bei der Montage gelten.