Sorglos in die Sommerferien – Teil 3

Wie bereits in Teil 2 angesprochen ist jede Öffnung eines Hauese eine Schwachstelle doe von Einbrechern genutzt wird. Dazu gehören sämtliche Türen wie zum Beispiel Keller- oder Haustür. Auch Kellertüren sollten gesichert werden. Hierzu gibt es “leichte” Panzerriegel die einen massiven Schutz bieten.

Ein passender Panzerriegel für Kellertüren ist zum Beispiel der PR1400 oder PR1500 von ABUS. Diese sind Wahlweise mit Druckknöpfen oder einem Schlüssel von inne24-229_ABUS_Titalium_54TI_40_562150_a3n zu bedienen.

Auch ein guter Profilzylinder macht einiges aus, wie schon aus einem meiner Blogeinträge beschrieben. Zur Absicherung von Kellertüren kann man aber auch Vorhängeschlösser benutzen.

Um eine Haustüre zu sichern gibt es schon viel stärkere Möglichkeiten. Zu einem auch wieder ein Panzerriegel der die Tür über die geamste Querbreite absichert. Ich würde sagen es ist eine der sichersten Methoden eine Tür gegen Enbruch zu schützen. Ein Profilzylinder mit einem hohen Sicherheitslevel (mit Sicherungskarte) oder ein Tür-Zusatzschloss bezwecken ebenfalls eine hohe Wirksamkeit.

Wenn man die Tür nicht gleich so “vollstopfen” möchte kann man es auch mit einer Türaushebesicherung und einem passenden Zylinder schaffen, den Einbrecher keine Chance zu geben. Zu beachten ist, dass ein Zylinder nie mehr als 3 mm aus der Tür herausstehen darf, denn sonst kann man ihn ganz leicht herausziehen oder anbohren. Falls dies doch der Fall sein sollte, gibt es sogenannte Schutzrosetten die einfach vor den Zylinder auf die Tür kommen.

Ich hoffe nun, dass ich einigen weiterhelfen konnte und nun jeder gut informiert in die Sommerferien starten kann.

Teil 1 zu Sorglos in die Sommerferien finden Sie hier!
Teil 2 zu Sorglos in die Sommerferien finden Sie hier!

Profilzylinder – das Herzstück der Tür

Auch hier kann man zwischen guten und schlechten Zylindern unterscheiden. Jeder Zylinder sollte ja auch ein klein bisschen Sicherheit mit sich bringen.

Man kann so einige Fehler beim Zylinderkauf begehen. Der erste ist schonmal wenn man das Maß falsch ausgemessen hat un der Profilzylinder zu weit aus der Tür heraussteht. Das ist eine besonders gute Angriffsfläche für Einbrecher.

Hier eine kurze Beschreibung wie das ganze funktioniert:zylinder-vermessen-grafik

Man sollte immer von der Mitte aus gehen. In diesem Falle heißt das, man misst immer von der Bohrung für die Zylinderschraube an. Man geht dann einmal in Richtung a und einmal in Richtung b. Man erhält zwei Werte und diese stellen das richtige Maß für Ihren Zylinder dar. Ein Zylinder sollte nicht mehr als 3 mm hervostehen, ansonsten kann es sein, dass er nicht seinen vollen Schutz zeigen kann.

Hat man dann mal die richtige Länge muss man sich aus einer großen Vielzahl von Angeboten entscheiden. Es gibt Zylinder die mit einer Sicherungskarte zusätzlich gesichert sind. Eine Sicherungskarte schützt davor, dass ein Schlüssel ungewollt kopiert werden kann. Nur durch Vorlage dieser Karte kann das passieren.

Eine weitere Funktion ist die Not- und Gefahrenfunktion. Sie bezweckt, dass man die Tür mit dem Zylinder auf- und zusperren kann, wenn schon ein Schlüssel auf der anderen Seite drinnen steckt. Das kann oftmals sehr praktisch sein.

Ein Anbohrschutz sorgt dafür, dass man mit einem Bohrer nicht den Zylinder beschädigen kann. Das ist eine häufige Methode um sich Zutritt zu verschaffen. Dazu gehört auch der Ziehschutz, dieser verhindert, dass der Profilzylinde rmit Gewalt aus der Tür gezogen werden kann. Dies ist oftmals der Fall, wenn der Zylinder die falsche Länge hat.

Der Panzerriegel

Wie schon 24-9481_ABUS_Panzerriegelschloss_PR_2600_Milieuim Letzten Beitrag gesagt, ist der Panzerriegel der “große Bruder” des Tür-Zusatzschlosses. Dieser Riegel wird innen vor der Tür montiert. Er liegt quer, eher unterhalb und verankert sich beim absperren mit der Wand oder den sogenannten Schließkästen.

So ein Panzerriegel kann 1 Tonne Druck aushalten, das ist aber von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich.

Man kann ihn in vielen Farben und Varianten kaufen. Auf seinem Gebiet gehört er zu den sichersten Sicherungsmaßnahmen.

Der Panzerriegel kann je nach Modell von außen sichtbar sein oder eben nicht. Hat man einen Panzerriegel den man von außen sieht, wird dieser meistens mit einem Zylinder bedient. Das führt dazu, dass man den Riegel auch von außen aus- und absperren kann.

Um soeinen Panzerriegel zu montieren muss man erstmal ein Loch durch seine Tür bohren. Nicht jeder traut sich das. Dazu muss man auch erstmal eine Lochsäge haben oder sich extra eine kaufen.

Jedoch gibt es auch Modelle die man nur von innen und mit einem Druckknopf bedienen kann. Der PR 1400 von Abus gehört zum Beispiel zu diesen Artikeln.

Nicht jeder Panzerriegel ist für jede Tür geeignet, da jeder auf eine andere Türbreite und Türblattstärke angepasst ist. Manchmal kann man sich auch Zusatzmaterial zulegen um den Panzerriegel passend zu seiner Türe zu machen.

Tür-Zusatzschlösser

Ein Tür-Zusatzschloss ist die kleinere Variante des Panzerriegels. Es ist dazu da die Türe abzusichern. Das Schloss wir meistens in der oberen Hälte der Tür angebracht und ist in den meisten Fällen von innen genauso wie außen sehbar und abschließbar.

So ein Tür-Zusatzschloss ist in vielen Farben und Varianten erhältlich. Auch verschiedene Formen oder Absperrarten sind möglich. Manche kann man nur von außen mit einem Schlüssel bedienen und innen mit einer Art Drehknopf, der auch nach belieben aussehen kann.

Wie sicher so ein Zusatzschloss ist hängt natürlich nciht nur von dem Schloss allein ab, sondern auch wo und wie es montiert wurde.

Es ist wichtig das das Tür-Zusatzschloss eine gute Grundlage hat und das ist nunmal die Türe. Je dicker die Tür umso sicherer ist sie von vornherein. Dann kann man sicher sein es ist effektiv sich so ein kleines Schloss zuzulegen.24-8915_ABUS_Tuer_Zusatzschloss_7035_Milieu

Es kann einen Druckwiderstand bis zu einer Tonne aushalten, das ist jedoch von Hersteller und Art des Schlosses und natürlich wie gut es montiert wurde unterschiedlich.

Zusatätzlich gibt es Zusatzschlösser die nicht nur auf- und abgesperrt werden können sondern  auch welche die einen sogennanten Sperrbügel besitzen. Man nennt diese Tür-Zusatzschloss mit Sperrbügel. Dieser verhindert das ungewollte auf machen von Türen. Wenn sich jemand unsicher ist kann man sich zu diesem kleinen teil auch noch eine Türaushebesicherung zulegen.